Unternehmenswert: Das Problem der Scheingenauigkeit

Fundstelle: DB 2236-2242


Die Güte nutzenorientierten Bewerbungsverfahrens (Formel der ewigen Rente, Phasenmethode) ist abhängig


- von der Güte der theoretischen Fundierung des jeweils verwendeten Bewertungskalküls und

- von der Datengüte der in das Bewertungskalkül eingehende Parameter



Beide Kriterien sind problembehaftet. Die theoretische Fundierung der nutzenorientierten Verfahren wird abgeleitet (a) ais der Expected Utiliy Theory durch das Abstellen auf Erwartungswerte und Verwendung des Rationalitätsprinzips und (b) aus der Investitionstheorie. Die Wissenschaft konnte zahlreiche nachvollziehbare Anomalien der Erwartungsnutzentheorie nachweisen, weshalb im internationalen Bereich diese Theorie zunächst durch die „Theorien des eingeschränkt rationalen Verhaltens“ (Theories of Bounded Rationality) und später durch die Similarity-Theory abgelöst wurde. Diese führten nachweislich zu besseren Ergebnissen. Bezüglich der Investitionstheorie führt dieser Ansatz im Hinblick auf die Fokussierung nur auf finanzielle Aspekte (Barwertkalkül) und wegen der vielen subjektiven Annahmen und Einflussnahmemöglichkeiten allenfalls zu richtigen internen Werten („Werte hinter der vorgehaltenen Hand“), nicht aber zu externen kommunizierbaren marktnahen werten zur Überzeugung eines Gerichts oder eines Verhandlungspartners.



Um den Ausweis scheingenauer Ergebnisse bei Anwendung der Ertragsmethode zu vermeiden und um den Adressaten der Bewertung ein treffsicheres Ergebnis nicht vorzutäuschen, sollte ein Sachverständiger in einem Bewertungsgutachten Aussagen zur Irrtumswahrscheinlichkeit des präsentierten Bewertungsergebnisses und zu dessen Bandbreite machen. Bei einem methodenpluralistischen Bewertungsergebnis lassen die Bedingungen unberücksichtigt, unter denen dieser Wert entstanden ist. Keinesfalls lässt sich die Scheingenauigkeitsproblematik bei der Ertragswertmethode mit Trivialität abtun. Der Wissenschaft bleibt es unbenommen, das Theorem zu widerlegen oder eine überzeugendere Gesetzmäßigkeit aufzuzeigen.