[vorheriger Aufsatz] [nächster Aufsatz]

Schwächen und Stärken von Bewertungsverfahren in Verhandlungen

Fundstelle: Bewertungspraxis 11/2004

Zielsetzung der Argumentationsfunktion in der Unter­nehmensbewertungslehre ist es, einen Entscheidungsträ­ger zur Akzeptanz eines präsentierten Unternehmens­werts zu bewegen. Im Rahmen dieses Beitrags stand der Teilaspekt der Herleitung geeigneter Bewertungsverfah­ren zur Erreichung des vorgenannten Ziels im Vorder­grund der Erörterung. Der Schwerpunkt der theoreti­schen Auseinandersetzung im Rahmen der Argumentati­onsfunktion sollte sich von der nach wie vor zu beobach­tenden Perfektionierung und Mathematisierung einer einzigen Methode auf der Basis des Zukunftserfolgs­werts mit großer Variantenvielfalt (Ertragswert. DCF, APV) zu einer Stärken-/Schwächen-Analyse verlagern. Diese sollte alle in der Theorie propagierten oder in der Praxis verwendeten Verfahren - hierzu zählen auch die sonst so verpönten „Praktikerverfahren" - und die be­werter- und adressatenbezogene Anwendung des ent­scheidungs- und verhaltenstheoretischen Instrumentari­ums einbeziehen.